Wellcome

Praktische Hilfen nach der Geburt

Was steckt dahinter?
Ein Kind ist geboren, Mama, Papa und alle anderen sind begeistert und nach und nach zieht der Alltag ein:
Das Baby braucht rund um die Uhr Betreuung, weint vielleicht oft, will umher getragen werden das Geschwisterkind fordert Zuwendung und Beschäftigung, Mama und Papa finden keine Zeit mehr für sich selbst, Mama und Papa bekommen zu wenig Schlaf , sind nur noch müde und manchmal auch ent-täuscht oder genervt.
Dann ist es Zeit für einen Anruf bei wellcome-reutlingen!
Wir vermitteln Ihnen wellcome-Ehrenamtliche die Sie entlasten und unterstützen,
die zuhören und ganz praktische Hilfe anbieten .z.B. in er Betreuung des Neugeborenen oder in der Beschäftigung der Geschwisterkinder. .
Die Ehrenamtlichen kommen ein bis zweimal in der Woche für zwei bis drei Stunden zu ihnen nach Hause, für etwa drei Monate.
Diese Unterstützung wird längstens bis zum ersten Geburtstag ihres Kindes angeboten.

Was kostet Sie das Ganze?
Einen Anruf unter Tel. 07121/9296-17 mit einem Anrufbeantworter. Unsere Mailadresse lautet: reutlingen@wellcome-online.de
Für die Hilfe wird eine Gebühr von maximal 5 Euro die Stunde berechnet. Falls dies für Sie eine Schwierigkeit darstellt, sprechen Sie mit uns, wir können vieles möglich machen.

Was müssen sie tun, wenn sie wellcome-reutlingen nutzen wollen?
Mit einem Anruf oder einer E-Mail nehmen Sie Kontakt zur wellcome-Koordinatorin
Christine Schuhmacher auf. Sie nimmt ihre Daten und Wünsche auf und vermittelt ihnen eine ehrenamtlich Mitarbeitende, und Sie dürfen sich über die Unterstützung freuen!

Was müssen Sie tun, wenn Sie wellcome-Ehrenamtliche/r werden wollen?
Sind sie eine patente Frau, ein patenter Mann und haben ein wenig Erfahrung im Umgang mit Babys und Kleinkindern?
Möchten Sie 1-2x pro Woche einige Stunden Zeit verschenken?
Dann sind Sie bei uns richtig!
Mit einem Anruf oder einer E-Mail nehmen Sie Kontakt zur wellcome-Koordinatorin Frau Schuhmacher auf. In einem persönlichen Gespräch erfahren Sie alles über die neue Aufgabe. Regelmäßige Treffen mit anderen Ehrenamtlichen, der Kontakt zur wellcome-Koordinatorin und kostenlose Fortbildungen unterstützen Sie in Ihrem Engagement. Versicherungsschutz besteht. Fahrtkosten werden erstattet.

Weitere Informationen

 

Neue Koordinatorin bei “wellcome” im Haus der Familie / Landkreis

Reutlingen gibt erstmals Zuschuss 


Reutlingen  – Mit 17 aktiven Freiwilligen kümmert sich die Initiative „wellcome“ um junge Familien, damit diese in den Monaten nach der Geburt Entlastung vom „Baby-Stress“ haben. Ab sofort koordiniert Christine Schuhmacher diese Arbeit, die im Haus der Familie in Reutlingen angesiedelt ist. 
Irmela Theurer-Weigele, ihre Vorgängerin, hat im Haus der Familie die Verantwortung für mehrere Fachbereiche in der Bildungsarbeit übernommen. Im Rückblick auf das vergangene Jahr kann sie von 22 Familien berichten, die „wellcome“ unterstützt hat. In der Regel kümmert sich eine ehrenamtliche Helferin für mehrere Monate um eine Familie.

Die Anfragen kämen, so Theurer-Weigele, aus allen Schichten der Bevölkerung. Auch die Situationen sind völlig unterschiedlich: Sei es, dass sich die Eltern nach der Geburt des Kindes trennen und die Mutter sich allein um das Kind kümmern muss, sei es, dass die Geburt von Zwillingen einfach mehr Stress bedeutet und „man zu nichts mehr kommt“. Da kann es eine Hilfe sein, wenn jemand ein- oder zweimal in der Woche vorbeischaut und sich kümmert, damit die Eltern oder die Alleinerziehenden einfach mal ein paar Stunden frei haben. Die Idee ist: Ohne gleich Familienpflege, Haushaltshilfe oder andere soziale Dienste beantragen zu müssen, können Mütter oder Väter einfach mal anrufen und bekommen in den ersten Monaten nach der Geburt für zwei oder drei Stunden und ein- oder zweimal die Woche zeitliche Entlastung.

Die Zahl der freiwilligen Helferinnen hat sich im vergangenen Jahr erhöht, reicht aber laut Christine Schuhmacher noch nicht aus, weshalb weitere Interessenten willkommen sind. Die Freiwilligen werden von ihr beraten, haben jedoch in der Regel aufgrund eigener Kinder-Erfahrung einen gefestigten Erfahrungsschatz. „Es sind sehr einfühlsame und lebenserfahrene Menschen,“ beschreibt Schuhmacher ihren Eindruck, den sie sich bereits bei einem Treffen der Ehrenamtlichen von „wellcome“ machen konnte.
Christine Schumacher ist für die Mütter und Väter neugeborener Kinder nicht nur die Ansprechpartnerin für den Erstkontakt, sondern berät auch im Laufe eines Einsatzes, falls weitere Unterstützung nötig ist.  Die neue Koordinatorin hat Sozialpädagogik studiert und ist eine erfahrene Fachkraft, die auch schon für andere soziale Einrichtungen in Reutlingen tätig war und sich daher gut bei den Hilfeangeboten auskennt. Daher ermuntert sie, auch dann bei ihr anzurufen, wenn man noch nicht recht weiß, ob „wellcome“ die richtige Hilfe bietet.  

Trotz des Ehrenamts entstehen Kosten, zum Beispiel für Fortbildungen. „Wir sind sehr froh, dass sich in diesem Jahr der Landkreis Reutlingen bereit erklärt hat, uns mit 5000 Euro zu bezuschussen“, erklärt Frieder Leube, Geschäftsführer im Haus der Familie. Zwar würden auch die
Eltern um Kostenbeteiligung gebeten, doch solle am Geld der Einsatz von „wellcome“ nicht scheitern. Deshalb bleibe die Initiative auf Zuschüsse angewiesen. 

 

Copyright © 2015 Evangelische Bildung Reutlingen