Ist so vieles schon lange nicht mehr "lustig?"
Vielleicht schon lange, zu lange!? Am "Überleben?"
Vielleicht auch die große Ambivalenz erlebt, wenn eine "Diagnose" uns dann etwas erklären kann, uns auf der anderen Seite auf einmal einengt, uns ohne Lichtblicke alleine lässt.
Ist es vielleicht JETZT! an der Zeit etwas zu ändern?
Hat uns der ständige Stress, haben uns die immer wiederkehrenden Auseinandersetzungen im Beziehungsraum und Berufsleben unzufrieden, vielleicht in der Zwischenzeit sogar krank gemacht?
Wir haben immer eine Wahl!
Selbst im "Nicht Tun" ist letztlich alles getan! ....... Dann bestimmen eben "Die Anderen!?"
Wer auch immer das sein mag.
Die "LÖSUNG" liegt in uns selbst, wenn wir den Mut haben in unserem Leben anzuhalten, der inneren Stimme in uns wieder Raum geben, unseren Gefühlen und uns selbst wieder trauen.
Und das nahezu unerschöpfliche Potential das in uns, unseren Zellen, in unserem neuronalen Netzwerk angelegt ist nutzen. Neue neuronale Verknüpfungen herstellen, alte so sehr gewohnte "Datenautobahnen" in unserem Gehirn überschreiben.
In meinem Vortrag geht es darum, wie sich der, ach so alltägliche, Stress auf unseren Körper und unser Wohlbefinden auswirkt. Was wir vor allem auch in unserer alltäglichen Wahrhaftigkeit ändern können, damit wir deutlich mehr aus unseren Potentialen schöpfen können.
"Schluss mit Lustig!!" ist auf jeden Fall Veränderung! Ohne die es nicht gehen wird!

 DetailsPreis
Keine Voranmeldung nötig. 1 × Do., 27.6.2019, 20.00 – 22.00 Uhr (122001)
   Haus der Familie Raum 03, OG
Fröhle, Martin
6,– €

< zurück zur Fachbereich-Übersicht | zur Übersicht vorgemerkter Kurse >